Ferdinand Tönnies-Briefe: Eine digitale Edition

Digitalisierung, Inventarisierung und Edition des Briefkorpus, der von Tönnies verfassten Briefe

Brief von Ferdinand Tönnies an Gustav Radbruch — Kiel, 9.12.1927 sowie Ferdinand Tönnies um 1915 von Ferdinand Urbahns - http://www.dithmarschen-wiki.de/Datei:FotoUrbahns.jpg b p k Bildagentur für Kunst, Kultur und Geschichte Märkisches Ufer 16-18 DE - 10179 Berlin

Projektleitung: Dr. Thomas Burch  (Universität Trier - Trier Center for Digital Humanities (TCDH)) · Universität Trier - Trier Center for Digital Humanities (TCDH) · Prof. Dr. Hans-Georg Soeffner  (Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)) · Dr. Uwe Dörk · Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI) · Dr. Martin Lätzel  (Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek (SHLB)) · Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek (SHLB)

Förderer: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Laufzeit: -

Ansprechpartner (TCDH): Dr. Thomas Burch

Forschungsbereich(e): Softwaresysteme und Forschungsinfrastrukturen, Digitale Edition und Lexikographie

Schlagworte: Born Digital, Briefe, virtuelle Rekonstruktion von dislozierten Beständen

Technologie:

Die Korrespondenz des Soziologen Ferdinand Tönnies (1855–1936) bietet einen einzigartigen Einblick in die Entstehung und Entwicklung der Soziologie als Disziplin in ihrem transnationalen und transdisziplinären Kommunikationskontext. Zugleich offenbart sie, welche Bedeutung das Medium Brief auf die wissenschaftliche Netzwerkbildung und Erkenntnisformulierung bis weit ins 20. Jahrhundert ausübte. Deshalb liegt die Vermutung nahe, dass die epistolaren Stile und Konventionen des Briefeschreibens sowohl epistemische als auch soziale Tugenden und Leitvorstellungen der sich formierenden Disziplin stark beeinflussten.

Forschungen, die sich für diesen Entstehungszusammenhang interessieren, stehen jedoch vor dem Hindernis, dass Tönniesʼ Briefe weltweit verstreut und größtenteils in schwer lesbarer Kurrentschrift verfasst sind. Das vorliegende Projekt will diese Dokumente leichter zugänglich machen, indem es eine Online-Edition sämtlicher nicht-familialer Briefe von Tönnies aufbaut. Über 1.700 Briefe sollen zusammengeführt, digitalisiert, transkribiert, kommentiert, mit analytischen Werkzeugen ausgestattet und im Internet frei zugänglich sowie zukunftsoffen präsentiert werden. Zukunftsoffen heißt, dass auch künftige Brieffunde und Forschungsergebnisse eingespeist werden können. Abschließend sollen die im Arbeitsprozess gewonnene Kompetenz und die eingebauten analytischen Werkzeuge der elektronischen Edition genutzt werden, um den oben genannten unerforschten epistemisch-epistolaren Zusammenhang zu untersuchen: Welcher Konnex bestand zwischen den Formen des Briefs, den Formen des Netzwerks und den Formen soziologischen Wissens? Zugleich dient diese interpretative Arbeit dazu, die elektronische Edition final zu testen und zu verbessern.

Zur Realisierung des Projekts arbeiten vier Institutionen zusammen: 1. das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI), an dem die Editions- und Forschungsarbeit geleistet wird; 2. die Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek (SHLB) in Kiel als bestandshaltende Einrichtung des Tönnies-Nachlasses; 3. das Trier Center for Digital Humanities (TCDH) der Universität Trier für die IT-Konzeption und Betreuung des Projektes; 4. das Kommunikations-, Informations-, Medienzentrum (KIM) der Universität Konstanz, das einerseits die technische Infrastruktur zur Verfügung stellt und das andererseits mit dem Sozialwissenschaftlichen Archiv (SAK) die editorische Arbeit begleitet. Nach Abschluss des Projektes wird das KIM in technischer und inhaltlicher Hinsicht die dauerhafte Nutzung der Edition sichern.

Bildnachweise der Projektkachel: Universitätsbibliothek Heidelberg, Brief von Ferdinand Tönnies an Gustav Radbruch — Kiel, 9.12.1927, https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/heidhs3716IIIF-1249_7/0002 sowie Ferdinand Urbahns - http://www.dithmarschen-wiki.de/Datei:FotoUrbahns.jpg b p k Bildagentur für Kunst, Kultur und Geschichte Märkisches Ufer 16-18 DE - 10179 Berlin

Team TCDH

Dr. Thomas Burch
E-Mail: burchatuni-trier [dot] de
Tel: +49 651 201-3364

Radoslav Petkov
E-Mail: petkovatuni-trier [dot] de
Tel: +49 651 201-3359

Themen