LODinG

Linked Open Data in den Geisteswissenschaften

LODinG

Projektleitung: Prof. Dr. Christof Schöch  (Universität Trier - Computerlinguistik & Digital HumanitiesUniversität Trier - Trier Center for Digital Humanities (TCDH)) · JProf. Dr. Susanne Kabatnik  (Universität Trier – Fachbereich II (Digitale Lexikografie)) · Prof. Dr. Claudine Moulin  (Universität Trier - Germanistik (Ältere deutsche Philologie)) · Dr. Claudia Bamberg  (Universität Trier - Trier Center for Digital Humanities (TCDH)) · Dr. Thomas Burch  (Universität Trier - Trier Center for Digital Humanities (TCDH)) · Prof. Dr. Folke Gernert  (Universität Trier - Romanistik) · Jörg Röpke  (Universität Trier – Universitätsbibliothek (IT-Abteilung)) · Dr. Joëlle Weis  (Universität Trier - Trier Center for Digital Humanities (TCDH)) · Prof. Dr. Benjamin Raue  (Universität Trier – Fachbereich V (Rechtswissenschaft)) · Prof. Dr. Achim Rettinger  (Universität Trier - Computerlinguistik & Digital Humanities) · Prof. Dr. Kristin Shi-Kupfer  (Universität Trier – Fachbereich II (Sinologie)) · Doris Schirra  (Universität Trier - Universitätsbibliothek Trier) · Prof. Dr. Ralf Schenkel  (Universität Trier – Fachbereich IV (Informatikwissenschaften))

Projektbeteiligte: Universität Trier - Fachbereich II (Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften) · Universität Trier – Fachbereich IV (Informatikwissenschaften) · Universität Trier – Fachbereich V (Rechtswissenschaft) · Universität Trier - Universitätsbibliothek Trier

Förderer: Forschungsinitiative des Landes Rheinland-Pfalz

Laufzeit: seit

Ansprechpartner (TCDH): Prof. Dr. Christof Schöch; Prof. Dr. Claudine Moulin

Forschungsbereich(e): Digitale Literatur- und Kulturwissenschaften

Schlagworte: Linked Open Data, digitale Technologien und Werkzeuge, Netzwerkanalyse, Mehrsprachigkeit

Technologie:

LODinG widmet sich dem Einsatz von Linked Open Data (LOD) in den Geisteswissenschaften, mit einem Schwerpunkt auf den Sprach-, Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaften. Die grundlegende Absicht besteht darin, Informationen in maschinenlesbarer, standardisierter Form zu erheben, modellieren, vernetzen und frei verfügbar zu machen. Hierbei werden Entitäten wie Personen, Orte, Organisationen und Themen durch Normdaten mit eindeutigen Identifiern versehen, um reichhaltige, kontextualisierte Informationen in maschinenlesbaren Statements festzuhalten und kollaborativ erweitern zu können.

Die Relevanz des LOD-Paradigmas für die Geisteswissenschaften liegt in seiner Neuheit und der Möglichkeit, qualitative und interpretative Ansätze mit quantitativen und algorithmischen Methoden zu verbinden. Das Projekt zielt darauf ab, das emergente Forschungsfeld in den Geisteswissenschaften voranzutreiben und von technologischen Entwicklungen sowie der Vernetzung mit bestehenden LOD-Ressourcen zu profitieren.

Das Forschungsprogramm erstreckt sich über verschiedene Bereiche der Geisteswissenschaften, darunter Digitale Lexikografie, Editionswissenschaft, Digital Humanities, Sinologie und Rechtswissenschaft. Die Teilprojekte adressieren spezifische Anwendungsgebiete von LOD, von der Erschließung von Pandemiewortschatz über die editorische Erschließung von Literatur der frühen Neuzeit bis zur Extraktion semantischer Statements aus geisteswissenschaftlicher Fachliteratur.

Die Ziele des Projekts umfassen die Erschließung des Potenzials von LOD für innovative Forschung in den Geisteswissenschaften, die Bündelung und Stärkung von LOD-Kompetenzen an der Universität Trier sowie die nachhaltige strukturelle Verankerung von LOD als Forschungsparadigma.

Team TCDH

Dr. Claudia Bamberg
E-Mail: bambergatuni-trier [dot] de
Tel: +49 651 201-3790

Dr. Joëlle Weis
E-Mail: weisatuni-trier [dot] de
Tel: +49 651 201-3017

Dr. Thomas Burch
E-Mail: burchatuni-trier [dot] de
Tel: +49 651 201-3364

JProf. Dr. Susanne Kabatnik
E-Mail: kabatnikatuni-trier [dot] de
Tel: +49 651 201-2505

Prof. Dr. Christof Schöch
E-Mail: schoechatuni-trier [dot] de
Tel: +49 651 201-3264

Prof. Dr. Claudine Moulin
E-Mail: moulinatuni-trier [dot] de
Tel: +49 651 201-2305

Themen