Vortrag von Maria Dötsch (Trier) im Rahmen des Forschungskolloquiums

Peter Vaßbenders Bedůartt . nahe dem heilgen Grabe ȝů Jerůſalem. Zwischenbericht zur kultur- und sprachhistorischen Auswertung eines moselfränkischen Pilgerreiseberichtes des 15. Jahrhunderts in FuD

Forschungskolloquium WS 2021_22

Datum:

03.02.2022

Kategorie(n):

Veranstaltung

Kontakt:

Maria Dötsch
Im Rahmen des Forschungskolloquiums des TCDH, WS 2021/22 stellt Maria Dötsch (Trier) ihr Dissertationsvorhaben vor.

Seit 2020 erforscht Maria Dötsch im Rahmen ihres Dissertationsprojektes die Handschrift 1936/7 8° (Stadtbibliothek Trier), die den Pilgerreisebericht des Koblenzer Bürgers Peter Fasbender enthält und im ausgehenden 15. Jh. abgefasst wurde. Ziel des Projektes sind die kulturhistorische Erschließung und linguistische Analyse des Textes auf Grundlage einer neuen Edition.

In Form eines Zwischenberichtes sollen im Vortrag „Peter Vaßbenders Bedůartt . nahe dem heilgen Grabe ȝů Jerůſalem. Zwischenbericht zur kultur- und sprachhistorischen Auswertung eines moselfränkischen Pilgerreiseberichtes des 15. Jahrhunderts in FuD“ erste Analyseergebnisse vorgestellt sowie offene Fragen und Problemstellungen aufgezeigt werden.