Carolin Geib

Tel.: +49 651 201-3358

Fax: +49 651 201-3589

Raum: DM 308

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Carolin Geib

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Germanistin und Anglistin mit dem Schwerpunkt im Bereich der historischen Sprachwissenschaft.


Curriculum Vitae

Studium zur Magistra Artium in den Fächern Anglistik und Spanische Philologie an der Universität Trier (April 2001 – September 2007). Englischdozentin bei der Volkshochschule Merzig und Nachhilfelehrerin für Englisch (Oktober 2007 – März 2010). Stadtteilmanagerin und Verwaltungsangestellte in der Gemeinde Losheim am See, Bereich Schul- und Kulturamt (April 2010 – September 2013). Studium zum Master of Education in den Fächern Germanistik und Anglistik sowie Studium zum Master of Arts (Kernfach) im Fach Germanistik an der Universität Trier (Oktober 2013 – Oktober 2018). Von November 2017 bis Juli 2018 Studentische Hilfskraft im Fach Germanistik. Seit August 2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Trier Center für Digital Humanities.

Gremienarbeit, Forschungsgruppen & Mitgliedschaften

  • Mitglied im Jungen Kolleg (JuKo) des Trierer Kollegs für Mittelalter und Frühe Neuzeit (TriKo)

Stipendien und Auszeichnungen

  • Kurzzeitstipendium an der Reformationsgeschichtlichen Forschungsbibliothek Wittenberg (Oktober 2020)

Publikationen

Geib, Carolin (2022): Im jar 1509 hab ich zů ttrier gearb[eitet]. Die Lutherbibel des Seidenstickers Hans Plock. Eine erste Annotationstypologie. In: Moulin, Claudine & Henkys, Albrecht: Die Hausbibel des Seidenstickers Hans Plock (ca. 1490-1570). Wege der Erschließung. Heidelberg, 37-49.

Vorträge

Die Lutherbibel (1541) des Seidenstickers Hans Plock. Kultur-, buch- und sprachhistorische Untersuchung der Marginalien. Forschungskolloquium des TCDH, WS 2021/22, 06.01.2022

Die Lutherbibel (1541) des Seidenstickers Hans Plock. Vortrag im Rahmen des JuKo zum Thema Materialien, SS 2021, 06.09.2021.

Typologie der handschriftlichen Annotationen des Seidenstickers Hans Plock in seiner 1541er Ausgabe der Lutherbibel, Vortrag im Märkischen Museum Berlin am 31.10.2019

 

 

Projekt(e)